Gunboards Forums banner

1 - 2 of 2 Posts

·
Super Moderator
Joined
·
4,185 Posts
Discussion Starter #1
Dubrowa, den 17/8/1916
Mein liebes Rosalchen!
Gestern abend deine lieben Briefe N° 193 u(nd) 194 erhalten, habe mich sehr darüber gefreut und sage dir vielen Dank dafür. Heute ist nun wieder schöner Wetter als gestern und vorgestern jetzt bin ich mit noch einem Kameraden mit 17 Stück Vieh auf der Weide und schreibe dir diesen Brief, jedenfalls holen wir heute wieder Vieh ab, bei schönem Wetter ist ja dass ganz schön hier draussen zu liegen zumal bei so wenig Vieh da braucht man nicht so aufzupassen und hin und her zu rennen. Doch nun will ich Euch einmal meine neue Station beschreiben, Dubrowa ist ein kleines Dorf von wenig Häusern, es liegt soweit ganz schön, im Orte viel Bäume, ja das Haus hat einen Garten, es sind auch noch Einwohner da, das Feld ist teilweise auch bebaut, indem Haus wo wir liegen sind die Bewohner auch hier, wir haben 2 Stuben mit Beschlag belegt und die Stallung, dass müssen sich die Leute so gefallen lasen und noch gute Mi(e)ne machen. Schickt mir wieder ein Stückchen Seife und Schuhschmiere, von Filzläusen (not sure about the “Filz” but certainly lice of some kind) habe (ich) bis jetzt noch nichts gemerkt, doch kann das noch kommen, da hilft nur graue Salbe, Naphtalin schicke nicht nur ein Insekten Pulver zum Einbudern (suppose he means here “Einpudern”, the verb “to powder upon”).
Also das Gesuch vom Stadtrat u(nd) Landrat beglaubige(n) lassen.
Inder Hoffnung, dass es Euch Liebe Allen recht gut geht, grüsst und küsst dich dein treuer Karl.


Mein liebes Rosalchen!
Also ist Else wieder im andere Umständen, ja etwas mehr hätten Sie sich vorsehen können, doch vielleicht ist es gut so, wer weiss dass, gut wäre es ja Sie würden dann ja sehen wie es ist mit einem kl(eine) Kinde, doch im Kriege wäre es nicht nötig gewesen, zu dieser Aufregnung auch noch diese , wollen wir hoffen, dass es gut verläuft.
Also auch wieder kein Glück mit dem Lehrling, bei diesen Preisen auch noch bestohle(n) da wird sich Vater allerdings schön geärgert haben, aber Er hatte sich doch mehr zusammen können und nicht so zupolden(?) brauchen, da konnstet du doch nichts dazu, ist der Junge noch da? (my question mark).
Mein liebes Herzchen ich glaube dir wohl dass du dich da schön aufgeregt hast, doch du musst eben auch etwas gleichgültiger werden, denn du wirst ja sonst noch krank.
Jetzt eben kommen Kameraden die in der Komp(anie) waren zurück und bringen die Meldung dass es morgen wieder fort gänge, ich schreibe dass nur damit du Bescheid weisst wenn du keine Post mehr erhältst.
Und nun liebes Herzchen rege dich nicht mehr über alles so auf, so schadest du dir mehr. Inder Hoffnung dass es dir liebes Herzchen recht gut geht grüsst u(nd) küsst dich 1000 x dein treuer Karl.


Dubrowa, the 17 th of august 1916
My dear Rosalchen!
Yesterday evening I got your letters number 193 and 194, I enjoyed them very much and say many thanks to you for them. Today there is once again better weather than yesterday and the day before that, now I am with another comrade with seventeen head of cattle on the moor and write you this letter, anyway we are still picking up cattle, anyway we are still getting cattle, in nice weather it is quite nice to lie out here at least with so little cattle, then one does not have to look out so much and run about. Though, at this point I'll describe my new station to you. Dubrowa is a small village of few houses, it is quite beautifully situated, in an area with many trees, yes the house has a small garden, there are also residents here, the field is also partly built on, in the house we live in the residents are still here, we have requisitioned two huts and the stables, the people have had to accept this and present a happy face despite this. Please send me a bar of soap again and shoe polish, against
(blanket? Wool? Clothes???) lice only grey ointment helps, but I've not had any, but it can still happen, do not send me naphtaline only an insect powder to powder myself with. Also make sure to have the city council confirm the application. In the hope that you all dearest are fine your true Karl kisses and greets you.

My dear Rosalchen!
So Else is again in "circumstances", well she could have planned ahead better, though perhaps it is best this way, who can know, it would be good as she'd then see how it is to have a little child, though it was not really necessary to do this during the war, to this challenge now this too, we'll hope that it turns out well. Also the apprentice has not turned out well, when prices are like this to have things stolen too, that will have made father quite angry., but he could have pulled himself more together and not had to
(zupolden?), you could not do much there, is the boy still there? My dearest heart I believe you that you were agitated by this, though you must learn to be a bit more callous, otherwise you'll make yourself ill. Just now comrades from the company came back and brought the message that we are going on tomorrow, I write this so you'll know if you get no more mail. And now dear heart, do not get too agitated unnecesarirly about everything, thus you hurt yourself more. In the hope that you dear heart is fine your true Karl greets and kisses you.
 
1 - 2 of 2 Posts
Top