Gunboards Forums banner

1 - 2 of 2 Posts

·
Super Moderator
Joined
·
4,185 Posts
Discussion Starter #1
Kowel, den 23/7/1916
Mein liebes Rosalchen
Heute deinen lieben Brief N° 172 erhalten habe mich sehr darüber gefreut und sage dir vielen Dank dafür. Freuen tut es mir, dass Ihr das Heu von der Froschwiese eingefahren habt, 2 Fudder (=Fuder = cart load) da muss ja viel Gras darauf gestanden haben hoffentlich bekommt Ihr das von Siechs auch bald herein und hält dass Wetter. Wir wollen hier auch froh sein wenn sich das Wetter ändert, heute hat es bis jetzt nicht geregnet und bin ich neugierig ob Walter heute abend kommt, wenn ich wüsste dass Walter nicht käme wäre ich heute hinein gegangen aber wir wären uns dann vielleicht fehlgegangen, na hoffentlich kommt Walter noch. Heute ist nun wieder Son(n)tag ein Tag wie jeder andere von So(n)tag merkt man hier nichts da die Juden von Freitag abend 6 Uhr bis Sonnabend feiern, so geht ein Tag hin wie jeder andere, eine Woche um die andere, ein Monat um den anderen und von Frieden keine Aussicht und in 9 Tagen ist (es) schon 2 Jahre Krieg ob das Elend nur noch nicht bald aufhört, man könnte manchmal bald verzweifeln und doch dürfen wir noch garnicht klagen und müssen noch zufrieden sein, dass wir noch hinter der Front sitzen, wollen auch noch nicht klagen wenn wir den Krieg hier beschliessen können und wollen den lieben Gott dankbar sein, dass Er uns bis jetzt so behütet hat und weiter auf Ihm vertrauen, dass Er dass auch fernerhin tut und wir einem baldigen Frieden entgegen gehen.
Walter ist nicht gekommen jedenfalls hat Er keine Zeit gehabt, ich habe nun heute frische Wäsche angezogen, Walter wollte seine schmützige Wäsche mitbringen und wollten wir ein grosses Paket davon machen und zurückschicken. Vielleicht kommt Er morgen.
Feldpostbriefe kannst du mir auch wieder mitsenden, aber die richtige*.
Inder Hoffnung dass es dir liebes Rosalchen, unser kl(einen) Walter, den Eltern und Else recht gut geht grüsst und küsst dich dein treuer Karl.
Viele Grüsse an deine Eltern.



Kowel, the 23rd of july 1916
My dear Rosalchen
Today I got your dear letter number 172, I enjoyed it very much and say many thanks to you for it. It pleases me that you have taken the hay in from the frog meadow, 2 carts, there must have been a lot of grass standing there, hopefully you'll soon get the hay in from the siechs meadow too and if only the weather will hold. We will also be happy if the weather would change, today it has not rained so far and I'm curious as to whether Walter will come this evening, if I was certain that he would not come here I would have gone there today but we might then pass each other on the way, well I hope he comes still. Today is again sunday, a day like all others, you do not notice it is sunday here as the jews celebrate friday evening from 6 o'clock to saturday evening, so a day goes by as any other, a week as another, a month like any other and no glimpse of peace and in 9 days there has been two years of war already, if the horror does not end soon, one can despair many times though we should really not complain and have to be content that we are still behind the front, we will also not complain if we can decide the war here and will be thankful to our dear God that he has protected us till now, and will trust in him still, that he will do that further and that we are going towards peace. Walter has not arrived, probably he has not had the time, I have now put on clean undergarments, Walter wanted to bring his dirty laundry and we wanted to make a large parcel of it and send it back. Perhaps he'll come tomorrow. You can send me feldpost letters,only the right kind. In the hope that you dear Rosalchen, our little Walter, the parents and Else are fine your true Karl greets and kisses you.
Many greetings to your parents.
 
1 - 2 of 2 Posts
Top