Gunboards Forums banner

1 - 2 of 2 Posts

·
Super Moderator
Joined
·
4,185 Posts
Discussion Starter #1
From Warsaw to Kovel:

Mein liebes Rosalchen!
Walter und Eltern!
Jetzt endlich komme ich dazu einen Brief zu schreiben, Karten habe ich jeden Tag geschrieben, ob sie aber angekommen sind weiss ich nicht.
Von Warschau sind wir schnell weggekommen, dass hätte niemand geahnt. Am Freitag Abend sollte Kamerad Essiger noch auf Urlaub fahren er war schon (am) Bahnhof, wurde aber wieder zurück geholt, daran siehst du dass noch niemand an das Fortkommen gedacht hat, Abends 10 Uhr erst hiess es wir kämen weg wohin ? Aber immer noch nicht bestimmt, erst am anderen Morgen hiess es Nachmittag 5 Uhr marschbereit zu sein, alles was nicht in Tournister(sic) geht zurückschi(c)ken, da habe ich dann meinen Kasten mit dem entbehrlichen Sachen zurückgeschi(c)kt, hatte trotzdem noch den grosse Kardon (sic/cardboard box) zu tragen, bis zur Bahn bin ich mit einen Bagagewagen gefahren, habe also nichts getragen, sonst wäre ich auch nicht mitgekommen.
50 M(ark) Geld habe ich auch zurückgeschi(c)kt, denn man wüsste doch nicht wohin es ginge, jetzt könnte ich doch schon wieder etwas brauchen, denn ehe man etwas von zuhause bekommt dauert es jetzt doch lange, und hier bekam man wenigstens, beim Ausladen etwas zu Essen zu kaufen, doch jetzt schi(c)kt noch kein Geld wieder, denn wer weiss ob wir hier bleiben. Die Nacht 11.56 (Uhr) sind wir dann von krache*(?) weggefahren über Brest-Litowskei nach Kholm und von da nach Kowel, in Kowel sind wir dann am zweiten Pfingstfeiertag früh 8 1/2 Uhr angekommen, wussten aber nicht ob wir dableiben, erst um 2 Uhr nachmittag hiess wir blieben hier und übernehmen Bahnschutz, mein Paket hatte Bruno Kämmeren mit auf den Batalionswagen(sic) genommen dadurch braucht ich es nicht zu tragen. Wir bezogen dann in einem leerstehenden Gebäude Quartier, jetzt haben wir uns ein Blo(c)khaus gebaut, da indem Gebäude ein Lazarett eingerichtet wird. Wir stellen nun hier unseren Posten aus wie in Warschau auch und sind unseren 12 Mann und ein Unteroffizier, wenn wir dableiben mag es ja noch sein.
Ehe ich wegmachte habe ich noch 3 Päktchen erhalten 2 mit Küchen eins mit Fleischklösschen N° weiss ich nicht mehr, die Buchsen (tin cans) habe ich noch nicht gegessen, da wir erst Kocheinrichtung machen müssen, wenn du wieder etwas schi(c)kt kannst du auch Kakao wieder mitschi(c)ken u(nd) Zucker, auch einen Rasiermesser Seife u(nd) einen Streichriemen (a leather belt to sharpen the razor), aber einen Riemen (I think he insists upon a flexible razor belt, instead of a piece of leather glued upon a small plank, I suppose both systems still exist), da musst du eben einen kaufen, denn den Bart stehen lassen will ich doch nicht, das Messer musst du jedoch erst abziehen lassen, dass macht vielleicht der Barbier Paul.
Mein liebes Rosalchen eine grössern Freude hättest du mir nicht machen können als wie mit dem Bilde, wie ich mich dar¨ber gefreut habe kann ich dir garnicht schreiben, und wie schön Ihr getroffen seid, ja recht natürlich, hat den Walter da so stille gehalten, gerade beim Ausrücken habe ich das liebe Bild noch erhalten auf den Strohwagen habe ich es erst aufmachen können, war ich da so froh und glücklich dass ich Euer liebes Bild noch erhalten hatte. Nun meine Lieben ängstigt Euch nicht weiter, wenn wir hier bleiben besteht auch kein Gefahr, und kommen wir weiter so steht doch unser aller Leben in Gottes Hand, und hat er bis hierher geholfen so wird er auch weiter helfen, u(nd) nun noch meine Adr(esse) (5. Landsturm Infanterie Batallion Gotha 4. Kompanie Kaiserlich Deutches Feldpostamt N° 201 Kowel, 4. Österreichisches Armeekom(m)ando), in Osten).
In der Hoffnung, dass der Brief Euch alle gesund u(nd) munter antrifft, grüsst und küsst Euch Alle herzlich Euer Karl.


My dearest Rosalchen!
Walter and Parents!
Finally I get to write a letter, I've written cards every day, whether they have arrived I don't know. We left Warsaw fast, noone had guessed that. Comrade Essiger was about to go on leave friday evening, he'd already gotten to the train station, but he was picked up and taken back to the unit., so you see that still noone had thought of what was to come. In the evening at 10 o'clock it was said that we will go, where? But still not decided, it was not until the second morning that it was said that we were to be ready to march at 5 o'clock in the evening, everything that would not fit in the Tornister
(backpack) must be sent back, then I sent the box of the bulkier items back, still I had to carry the large cardboard box, on the way to the railway station I travelled on a baggage waggon, so i did not have to carry anything, otherwise I'd not have gotten there. I also sent back 50 marks of money as we did not know where we were on the way. Now I could really use some money, because it will still be some time before anything can arrive from home, and here one could at least have bought something as we arrived. Though do not send money right now, who knows whether we will stay here? In the night at 11.56 we hurriedly departed over Brest-Litowsk to Kholm and from there to Kowel, in Kowel we arrived on the second day of pentecost early at 8.30, though we did not know whether we'd stay there, not until 2 o'clock in the afternoon were we told we stay here and take over the watch over the railway, Bruno Kämmeren had taken my pack on the Battallioncar so I did not have to carry it. We then made quarters in an empty building, now we have built a blockhouse as the building will be turned into a hospital. We are now standing watch as in Warsaw also and are 12 men and an NCO, whether we stay here, that may still be. Before I went away I got another three parcels, 2 with cakes, one with meatballs, I'm not sure of the numbers anymore, I've not eaten the canned goods yet as we first need to rig up cooking apparatus, if you are to send more would you please send cocoa again, also a straight razor, soap and a honing strap, but it has to be a strap (not honing leather on a stick), that means you need to buy one, as I've no intention of letting my beard grow. You have to have the knife honed first, perhaps the barber Paul will do that. My dearest Rosalchen, you could not have given me greater pleasure than you did sending me the picture, how I enjoyed that I cannot possibly describe, and how you hit the mark, yes little Walter kept still in such a natural way. I got the dear picture just as we were marching out, I could not open it until we were on the haywaggon, I was then so happy and elatedthat I had gotten your dear photo. Now my dears, do not worry anymore, if we stay here there is no danger, and if we go on forwards then our entire lives are in Gods hands, and as he has protected until now he will keep protecting us, and now my adress. 5th Landsturm Infantry Batallion Gotha 4th company. Imperial Grman Feldpoststation 201 Kowel, 4th Austrian Army command, in the East.
In the hope that this letter will find you all healthy and in good spirits your Karl greets and kisses you heartfelt.
 
1 - 2 of 2 Posts
Top