Gunboards Forums banner

1 - 2 of 2 Posts

·
Super Moderator
Joined
·
4,185 Posts
Discussion Starter #1
Receiver: Frau Rosalie Bochröder / Ohrdruf Tür(ingen) / Marktstr(asse) 18

Sender: L(an)dst(ur)m Bochröder / 5. L(an)dst(urm) Inf(anterie) Bat(a)l(lion) / Gotha (XI 33) 4. Komp(anie) / in Osten
Kaiserl(iche) Deutsche Feldpoststation 201

Kowel, d(en) 27/6/1916
Mein liebes Rosalchen!
Heute deinen lieben Brief N° 123 erhalten habe mich sehr darüber gefreut, vor allen das Du endlich Nachricht erhalten hast, und sage Dir vielen Dank dafür. Du musst aber noch mehr Post erhalten, da ich doch jeden Tag entweder eine Karte oder einen Brief geschrieben habe, auch Päktchen zurückgeschickt, gestern wieder 2 N°103 u(nd) 104. Deine Briefe habe ich alle erhalten der letzte war N° 122. Ich hatte immer Post erhalten bis auf die Tage wo Du nicht geschrieben hast.
Wäsche hättest du nicht zu schi(c)ken gebraucht da man doch nicht zuviel mit sich herumschleppen kann, müsste die schmutzige hähstens(?) gleich zurück schicken, wenn sie dann mir nicht mehr wiegt. Wir wissen auch nicht wie lange man hier bleibt, heute wird schon wieder erzählt unsern Komp(anie) zu der ich gehöre die 4. käme wieder zurück und wir kämen wieder weg, wohin ? Ungewiss, da kann ich nicht zuviel mit mir herumschleppen, man spricht wieder zurück doch dass sind nur Vermutungen, eine schöne Bahnwache währe mir lieber alswie nach Warschau, doch dass weiss niemand, dass kan ebensogut vorwärts in die Etappe gehen wenn wirklich fortgeht, aber ängstige nicht darüber es wird soviel erzählt.
Etwas zum Brod(sic) könnt Ihr mir aber senden Fett oder Marmelade wenn es kein Butter gibt, auch Schokolade u(nd) Zigaretten, wenn man raucht bekommt man nicht so leicht Hunger.
Walter ist also auch wieder ins Feld gekommen, besser währe es gewesen er währe in Deutschland geblieben, doch kann er von Glü(c)k sagen, dass er jetzt zurück gewesen ist, den sein Reg(imen)t welches nicht weit von hier gelegen hat soll schwer gelitten haben wie welche sagten
./.
wolle hoffen das Ihn der liebe Gott weiter beschützet wie er Ihn bis jetzt behütet hat.
Geld von Vater war angekommen als wir abrückten, doch dadurch, dass ich zurück kam hab ich es bis jetzt nicht erhalten, da werde ich wohl warten müssen bis wir wieder zusammenkommen.
Mir geht es soweit noch gut, was ich von Dir liebes Rosalchen, unseren kl(einen) Walter, den Eltern u(nd) Else u(nd) Walter auch hoffe u(nd) grüsse Euch Alle herzlich dein treuer Karl.
Viele grüsse an deine eltern.


Mein liebes Herzchen!
Wie sehr ich mir über Euer lieben Bild gefreut habe glaubst du nicht, wie oft nehme ich dass Bild und suche und finde Trost davon, wenn mich die Sehnsucht manchmal packt, und dass kommt oft vor, so finde ich zuerst Trost wenn ich Euer Bild betrachte, da ist es mir als wärst du liebes Herzchen u(nd) unser kl(einen) Walter gar nicht soweit von mir.
Also wenn wir wirklich fort von hier kämen, so ängstige dich nicht weiter darüber, denn hier gefällt es mir sowieso nicht mehr seid denn wir von der Komp(anie) zurück sind.
Wir machen hier jeden Tag Holz für die Küche, da war es auf Bahnwache schöner u(nd) hatten wir auch mehr Ruhe
Wie geht es dir liebes Herzchen, bist du noch wohlauf, hat unser Walter noch den Husten? Also seid Ihr auch bei deinen Eltern mit Kartoffelhacken fertig, hier ist es sehr heiss u(nd) der Staub liegt Fuss hoch, schlechte Wege, gute gibt es überhaupt nicht.
Mir geht es soweit noch gut, was ich von Dir lieben Herzchen, unsern kl(einen) Walter auch hoffe u(nd) grüsse u(nd) küsse ich dich herzlich dein treuer Karl.


Kowel, the 27th of june 1916.
My dear Rosalchen!
Today I received your dear letter number 123, I enjoyed it very much, especially that you've finally got news, and I say many thanks to you. You ought to have gotten more mail as I've written a card or letter every day, also sent home parcels, yesterday two more number 103 and 104. I've recieved all your letters, the last one was number 122. I've always gotten mail, except for the two days you did not write. You should not have sent me clothes as there is a limit to how much you can carry along. I had to send the dirty
(hästens?) home at once so they won't weigh me down. We also do not know how long we'll be staying here, today my company the 4th was told once again, after we came back, we'll go on, where? When uncertain, I cannot carry too much with me. Others reply though that this is just hearsay, a beautiful railway watch as in Warsaw would suit me better, though noone knows, we might even be sent forwards in the line if things really heat up, but do not worry too much about that, there are so many rumors. You may send me something for the bread, lard or marmalade if there is no butter, also chocolate and cigarettes, when you smoke you don't get so hungry. Walter is also back in the field, it would have been better if he'd stayed in Germany, though he can count himself lucky that he did not return until now, as his regiment which has been in quarters not far from here, are said by several to have suffered terribly. I will hope that our dear God will protect him further as he has kept him so far. Money from father had arrived as we went out, but as I came back I've not yet gotten it, I suppose I'll have to wait for that until we get together again. So far I'm fine, as I also hope for you dear Rosalchen, our little Walter, the parents and Else, and also Walter, your true Karl greets you. Greetings to your parents too.


My hearts dearest!
How often I have enjoyed your dear photo you would not believe, how often do I look at that photo and search for, and find comfort and solace in it, when the longing makes me ache, and that happens often, then I first find solace as I see your photo, then it is to me as as if you my hearts dearest and our little Walter are not so far away from me. Also if we were really to go forwards from here, do not worry about that, as I really don't like it here since our company came back. Here we chop wood for the kitchen every day, it was better standing watch over the railroad and we had more ease. How are you, my hearts dearest, are you still fine, has our Walter still that cough? Also are you and your parents done weeding the potatoes? Here it is very warm and the dust lies as high as your feet, bad roads, no good roads here at all. I'm still well, which I hope also goes for you my hearts dearest, our little Walter too I hope and I greet and kiss you heartfelt, your true Karl.
 
1 - 2 of 2 Posts
Top