Gunboards Forums banner

1 - 2 of 2 Posts

·
Super Moderator
Joined
·
4,185 Posts
Discussion Starter #1
31. Januar 1918
Liebe Eltern!
Komme eben von einem Nachtgefecht, und finde Euer Paket vor, es kommt sehr recht, vor Allem die Seife, habt recht vielen Dank für Alles. Leider habe ich keinen Brief vorgefunden, Ihr habt doch keinen beigelegt?
Es war ziemlich kalt, vor Allem furchtbar Nebelig, man konnte fast garnichts sehen. Morgen früh gehe ich wieder als Schreiber nach den Schiessstanden, wen es klappt morgen Abend ins Theater "Peer Gynt" dramatischer Gedicht von Ibsen, Musik von Grieg. Sonnabend ist Gottesdienst, anschliesend vielleicht Abendmahl.
Von Sonntag Mittag zu Montag Mittag werde ich jedenfalls Wache erwischen. Dann ist am Montag wachfrei. Ihr habt mir noch garnicht geschrieben wie die Kator(?)fenster aussehen es ist doch viel praktischer so.
Ich habe auch wieder einen neuen Kraftausdruck, mehr als Drohung anzuhören: "Passe auf wenn ich Dir einen Regenschirm hinten rein stecke und aufspann, aber dann ...".
Der eine Lehrling, der mit bei Festers(?) war, Kurt Schulze ist gestern bei einem Strassenbahnzusammenstoss, infolge des Nebels, schwer verletzt worden, er war auf Urlaub um den Geburtstag seines Vaters mitzufeiern. Julius Weisser hat mir von S.M.S. Bismark geschrieben. An Karl Seuse habe ich wieder eine Karte abgeschickt. Ich muss ubrigens feststellen dass diese Briefbogen garnicht praktisch sind, da muss man ja zuviel schreiben was jetzt, da man nicht viel Neues erlebt, nicht leicht ist.
Warum lässt denn Hilde Schmidt garnichts von sich hören, habt Ihr denn nicht mal raustelephoniert?
Ihr könnt mir bitte bald etwas Geld schicken, ich habe diese Rechnung noch bezahlt. Heute früh sind wir mit der Gasmaske durch die Granattrichterbahn gejagt werden, bei dieser Arbeit braucht man, trotz Kälte, nicht zu frieren (mit gepackten Affen). Am Sonntag Abend war ich im Theater und habe mächtig gelacht "Meine Frau die Hofschauspielerin", ein Einjähriger (
redegewandter Kaufmann) hat mich abgeholt, wir sind dann zusammen ins Kaffee Corso, er will später mal ins Ausland Kolonien, er ist so eine Art Günzel(?) oder Ginzel(?) (der Kaffeereisende).
Gestern ist ein Einjähriger 3 Tage in Arrest gegangen, er hat Dienst gedrückt er war vorher shon mal 1 Tag bei Fopzen(?) Karl (in Arrest) heute wollte ihn nun schon wieder die Kriminalpolizei fürs Gericht da er seiner Wirtin 195 M(ark) gestohlen hat, ein nettes Frichtchen.
Der Hauptmann, jetzt Major, hat gesagt er selbst müsste sich schämen früher Einjähriger gewesen zu sein.
Am 8. Februar gehen 1 Feldwebel und 2 Unteroffiziere ins Feld, Mannschaften sind sicher nicht mehr nötig.
L. Gülert macht einen Kursus bei der Nachr. Ers. Abt(eilung) in Ohrdruf mit.
Na ich denke nun dass Ihr mit diesem Briefe zufrieden sein werdet.
Nochmals vielen Dank und herzliche Grüsse von Euern Hans.


The text to the right of the logo reads:

True Greetings from Chemnitz.

5th infantry regiment "Crown Prince" No 104

Our thoughts, our life
are given only to one purpose
our valued fatherland


January the 31st 1918
Dear parents!
I'm just coming back from a night battle (exercise) and found the parcel you sent me. It was spot on, especially the soap. Thank you very much for all this. I'm a bit sad that there was no accompanying letter, you didn't enclose one did you ?
It was rather cold tonight and very misty, you couldn't practically see through it. Tomorrow morning I'll be an observer at the shooting ranges and if all goes well I'll be at the theatre that evening. They play "Peer Gynt" a dramatic poem of Ibsen the music is from Grieg. Sunday evening there is a religeous service and w'll probably have communion afterwards.
From Sunday noon til Monday noon I'll try to be on guard duty, so I'll be completely free for the rest of Monday.
You didn't write me what you're thinking of your new windows, they must be very practical. I learned some new strong language, in fact it's more a threat: "Watch out or I'll stick my umbrella up your behind and open it, because then ...".
Kurt Schulze, a pupil I know, was seriously injured during a tramway collision yesterday. The mist was the cause of the accident. In fact he was on leave and on his way to a birthday party in honor of his father.
Julius Weisser wrote me from S.M.S Bismark. To Karl Seuse I wrote, once again, a postcard. By the way, I have to conclude that the notepaper I'm using right now isn't practical at all. Because it's so large one has to write much, this isn't funny when there really isn't much to tell.
Why don't I hear anything from Hilde Schmidt? Did you try to phone her?
Please send me some money quickly, I already paid this bill.
Early this morning they drove us through the grenade crater path. It was rather exhausting and we didn't feel the cold at all (our rucksacks were fully packed).
Last Sunday evening I had a good laughter in the theatre, they played "My wife, the Leading Lady". I went there with the eloquent one-year volunteer Kaufmann. Afterwards we went to the café Corso. He would like to depart for the Colonies later on (Germany lost its colonies to the allies after WWI).Yesterday another one-year volunteer went for 3 days in detention because he went AWOL. It's not his first time, he was already arrested for 1 day before all this. Today the criminal investigation department came to arrest him because he stole 195 Mark from his landlady. A real culprit for sure! Even our Captain, a Major now, told us he felt ashamed to have been a one-year volunteer himself in the past.
One Feldwebel and two NCO's will be sent to the front on February 8th, it would appear that privates are not needed anymore.
L. Gülert(?) attends a course in Ohrdruf with the Nachr(ichten?) Ers(atz) Abt(eiling) (I am not sure but suppose it was a kind of "Goodmorning Vietnam!" radioservice for the troops???, or a reconnaissance unit...).Well, I think that you are pleased with this long letter.
Thanks again for everything, I send you my heartfelt greetings.
Your Hans.
 
1 - 2 of 2 Posts
Top